Hester Peirce wird für weitere fünf Jahre in den Dienst gewählt

Hester Peirce, SEC-Kommissar für Pro-Bitmünzen, wird für weitere fünf Jahre in den Dienst gewählt

Eine der am stärksten für die Kryptotechnik engagierten Regulierungsbehörden in den USA wird weitere fünf Jahre bei der SEC tätig sein.
„Der Blick aus Washington: Ein Gespräch mit SEC-Kommissar Hester Peirce“, Interview mit der Securities Industry and Financial Markets Association

SEC-Kommissar Hester Peirce, der für die Verschlüsselung der Währung zuständig ist, wurde für weitere fünf Jahre wiedergewählt
Peirces Pro-Krypto-Währungs-Haltung in der Blockchain-Gemeinschaft ist bei Bitcoin System bekannt, was ihr den Titel „Krypto-Mom“ eingebracht hat Die SEC selbst ist jedoch ziemlich streng und hart gegenüber Krypto-Währungen und lehnt neue Finanzprodukte oft ab

Kommissar Hester Peirce wurde als Mitglied der Securities and Exchange Commission (SEC) wiedergewählt, so dass sie für eine weitere Amtszeit bei der Regulierungsbehörde tätig sein kann. Peirce hat innerhalb der Blockketten-Gemeinschaft einen guten Ruf für ihre für die Kryptowährung eintretende Haltung, was ihr den Spitznamen „Crypto Mom“ eingebracht hat.

Fünf weitere Jahre bei der SEC

Peirce wurde letzten Monat erneut nominiert und dann bei einer Abstimmung im Senat am 5. August 2020 gewählt. Mit dieser Entscheidung wird ihre Amtszeit um etwa fünf Jahre bis zum 5. Juni 2025 verlängert.

Sie war ursprünglich 2016 unter der Obama-Regierung für die SEC nominiert worden, wurde aber erst 2017 unter der Trump-Regierung bestätigt. Sie trat ihr Amt schließlich im Januar 2018 an.

Über ihre derzeitige Funktion hinaus war Hester Peirce zusätzlich als Berater des SEC-Kommissars Paul Atkins tätig und arbeitete als Syndikusanwalt in der Abteilung für Investitionsmanagement der SEC. Sie diente auch dem Senatsausschuss für Banken, Wohnungsbau und städtische Angelegenheiten.
Hester Peirce setzt sich für Reformen ein

Peirce hat oft eine freizügigere Haltung gegenüber der Krypto-Währung eingenommen als andere Mitglieder der SEC, und sie hat sich kontinuierlich gegen Entscheidungen gegen die Krypto-Währung ausgesprochen.

Insbesondere war sie nicht mit der Entscheidung der SEC einverstanden, das Blockchain-Projekt von Telegram in diesem Jahr einzustellen. Peirce merkte an, dass Telegram ein funktionierendes Produkt gebaut habe, und sagte, das Unternehmen habe „in gutem Glauben Anstrengungen unternommen, um die Bundeswertpapiergesetze einzuhalten“.

Ebenso kritisierte Peirce die Ablehnung von Bitcoin ETF durch die SEC im Februar. Sie argumentierte, dass sich die SEC in „unbegrenztes, gefährliches Gebiet der Leistungsregulierung“ verirrt habe und argumentierte, dass bestimmte SEC-Regeln „einen Zweck haben: Bitcoin von unseren Märkten fernzuhalten“.

Ende 2019 schlug Peirce vor, die SEC solle sich um „vorausschauende Regelungen“ bemühen und schlug einen sicheren Hafen für Versorgungsmarken vor. Im Februar dieses Jahres schlug sie daraufhin einen Rahmen für einen sicheren Hafen vor, der relativ nachsichtig gegenüber Tokens ist, die eher für kommerzielle Zwecke als für Investitionszwecke verwendet werden.

Letztlich ist Peirce jedoch nur einer von mehreren Akteuren innerhalb der SEC. Die SEC schließt oft Projekte mit gutem Grund ab und bestraft sie; Hester Peirce selbst äußert sich oft nicht zu diesen Entscheidungen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.